1992: Death Heroes / Bridgett Riley

1992: Death Heroes
OT: Triple Impact
online_1992_Death_Heroes_Front
Okay, was ist hier eigentlich schon wieder los? Sind die drei auf dem Cover Tod oder Helden? Vielleicht sogar beides? Tote Helden? Das sind einfach zu viele Fragezeichen. Doch, irgendwie interessiert schon, was Apollo, Cobra und Baby Doll vor haben, wenn sie in eindeutiger Martial-Arts Angriffs-Pose da stehen. Wir haben einen Weissen und einen Schwarzen “Tough Guy” als Helden mit auf dem Titel, aber vor ihnen, auch wenn sie nur kniet, posiert eine 1A Kampfsport-Perle. Der erste feministische Trash-Action-Film? Etwas für die “Tough Bitches”-Reihe? Ausserdem: Frauen in Tank Tops!! Ein Fetisch, den man nicht einfach so unausgesprochen lassen sollte. Ausser man lebt in Williamsburg, da hat eine, eher militante, Rabbi-Organisation das Tragen dieser luftigen Textilien quasi verboten.
Nun gut: Baby Doll in dem schnieken Tank-Top-Fummel heisst eigentlich Bridgett Riley und bevor sie 1992 ihr Kinodebüt an der Seite der beiden Muskelmänner gab, war sie vor allem erfolgreich als Kickboxerin. Mal abgesehen von dem Fön-Pony, der in den Neunziger wohl zur Standardausstattung von 80% aller Frauen gehörte, macht sich Madame hier für ihren Kampf gegen Bonnie Camino warm und schaut trotz ihrer niedlichen pinken Kampfkluft und dem noch niedlicheren Kampfnamen “Babypüppchen” recht angriffslustig aus.
Ausserdem scheint Bridgett einfach mal so überhaupt keine Angst vor ihrer Gegnerin zu haben. Eine echte Heldin eben. “Na gut, sie ist ein wenig größer als ich. Aber ich glaube Bonnie hat weder die Finesse die ich habe, oder die Schnelligkeit und sie hat definitiv nicht meine Beine”. Was für eine Kampfansage. “Sie wollte einfach mehr Action” ist Bridgetts eindeutige Begründung dafür, dass sie sich in den Kickbox-Ring wagte. Eine heiße Perle aus Oakville Missouri die einfach mehr erleben will und den Adrenalin Kick braucht. Bald war sie der Kickbox-Headliner in Las Vegas.
"Fuck yeah - America! "
“Fuck yeah – America! “
Und wie das so im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist, warten in jeder Umkleide, in jedem Restaurant und jeder Ecke immer irgendwo Leute aus Hollywood. Bei einer Trainings-Session in Las Vegas sprach Riley ein Talent-Manager an. Ob sie nicht Lust hat bei einer TV-Serie namens “Mighty Morphin Power Rangers” mit dabei zu sein. “Heck Yeah” rief Bridgett und war so schnell wie nur möglich eingequetscht in einem engen gelben Latex-Gummianzug. Ihre zweite Haut öffnete schnell Türen ins Filmbusines.
Es folgten Stunt-Double-Arbeiten in Kinohits wie “Iron Man 2” für Scarlett Johansson, weitere Kinoauftritte wie in “Million Dollar Baby” und eine professionelle Box-Karriere die ihren Höhepunkt 1998 hatte. In ihrem ersten Kampf um den “Bantamweight” Welttitel, war Bridgett nicht nur riesengroß auf Plakaten in Vegas zu sehen, sondern stellte sich auch einer extrem wiederspenstigen Gegnerin. Aisha Lahsen aus Liverpool prahlte im Presseinterview vor dem Kampf noch “Mehr als vier Runden hält Riley nicht aus”. Der Druck war also mehr als zu spüren. Sie geht in den Ring und wird in der ersten Runde ausgeknockt. “I was so hurt and I do not recall how in the heck I was able to get up and stand unassisted on my own two feet. But I did. Amen.” Als sie wieder aufstand, prügelte sie sich durch insgesamt 9 Runden, bis sie Lahsen entgültig ausknockte. Als Kampf des Jahres ging der Fight 1998 in die Geschichte ein und Riley wurde berühmt:
Baby Doll mit ihrem ersten Champions-Gürtel
Baby Doll mit ihrem ersten Champions-Gürtel

Kein Kickbox-Mag ohne Riley auf dem Cover:

BB 1997-11 Cov

BB 2000-06 Cov

IK 1994-05 Cov

MAL13 2000-6 Cov

Bis 2003 boxte sie sich durch ihre Profikarriere. Von 18 Kämpfen, gewann Riley 15. Noch immer verletzt Baby Doll sich regelmässig an Filmsets. Egal ob blaue Flecken, Schnitte oder gebrochene Arme, sie ist immer an vorderster Front mit dabei. Nur eines werden wir niemals von ihr sehen: “I will not do nudity. That is just not for me. I have certain boundaries. I also feel that I have worked so hard to be taken seriously, respected, and not to be objectified.” Schade, aber was solls. Hauptsache sie haut irgendwem auf die Fresse:

Covertext:

ofdb link:
http://www.ofdb.de/film/10671,Death-Heroes

Trailer:

Weiterführende Links:

Interview mit Riley von 2010 
Interview auf “Bodybuilding.Com”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s